Darf der Vermieter in die Wohnung?


Veröffentlicht am 16.10.2018

Gestern klingelte mein Vermieter. Er stand unangemeldet vor der Tür.  In einem anderen Fall kam es sogar soweit, dass der Vermiter mit einem Zweitschlüsselsich Zutritt zur Wohnung verschafft hat, ohne die Mieter darüber zu informieren. Videoaufzeichnungen haben den Vermieter überführt. Als Entschuldigung brachte der Vermiter nachdem er es inital abgestritten hatte, dass er sich Sorgen um das Wohlbefinden gemacht hat und nur  nach dem Rechten sehen wollte.

Ohne Vorankündigung darf der Vermieter nicht rein

Eine genau defnierte Liste, aus welchen Gründen ein Vermiter die Wohnung besichtigen darf ist nicht einwandfrei juristisch geregelt. Es gibt sogar widersprüchliche Urteile, an denen sich man mehr oder weniger orientieren kann. Aber ohne Vorankündigung darf kein Vermieter in die Wohnung.

Es git beispielsweise ein Urlteil, dass der Vermieter sich alle paar Jahre ein Bild über den Zustand machen darf. Maßgeblich ist dabei, dass er einen berechtigten Grund für eine Besichtigung hat – dass zum Beispiel ein ein Schimmelherd von der Wohnung ausgeht. Sollte gar ein Schaden vom Mieter gemeldet worden sein, ist es schweirig zu argumentieren, dass der Vermiter nicht dieseninspizieren kann, da er auch eventuell für die behebung verantwortlich ist. Die meißten Vermieter schicken ohnehin gleich einen Handwerker vorbei.

Wer den Vermieter oder den Handwerker nicht hineinlässt, verwirkt eventuell sein Mietminderungsrecht. Man konnte Schaden nicht begutachten und dementsprechend auch beheben.

Ablesetermine und Nachvermietung sind Gründe

Auch wenn Messgeräte abgelesen werden, müssen Mieter den Zugang sicherstellen. Soll die Wohnung verkauft werden, darf der Vermieter zudem Makler und Interessenten durch die Zimmer führen. Mieter müssen Zutritt gewähren. Voraussetzung dafür sind wieder, dass der Vermieter seinen Besuch ankündigt. Auch die Anzahl und Zeitpunkte sind für den Mieter zumutbar sein. Also zum Beispiel nicht während dessen Arbeitszeit und auch nicht sieben mal die Woche, aber durchaus an dri Werktagen pro Monat. Die Termine dürfen jeweils bis zu einer Dreiviertelstunde dauern.

Fotos sind nicht erlaubt

Der Vermieter dürfen aber keine  Fotos der Privaträume ihrer Mieter aufnehmen, weder im Scahdensfall noch für die Suche nach einem Nachmieter. Das verstößt gegen das Persönlichkeitsrecht.