Der erste Eindruck entscheidet auch bei der Wohnungssuche


Veröffentlicht am 30.11.2017

„Zwar haben Makler einen guten Überblick über den Markt in ihrer Region“, doch richten sich dere Interesse auf den, der sie beauftragt und bezahlt. Um eine Mietwohung zu bekommen, ist es daher der Wohnungsbesitzer. Seit das sogenannte Bestellerprinzip in Kraft ist, nimmt aber kaum ein Makler einen Auftrag von potenziellen Mietern an. Denn das sei ein großes Risiko für ihn. Warum? Wird die vorgeschlagendeWohnung nicht von dem Mietinteressent angemietet,  so kam kein "Geschäft" zustande". Du bist dann maximal im Datenbestand des Maklers  und er mailt Dich direkt an, wenn irgendeine Wohnung in seinem Portfolio ist. Daher funktioiert dieses Modell nur im absoluten hochpresigen Segment. Dieses bedienen mittlerweile fast ausschließlich Makler, die sich auf Firmenkunden spezualisiert haben. Also Mietinteressenten, die im Auftrag der Firma in eine Stadt entsendet werden.

Also wie beindrucke ich im Getümmel

Du als Mietinteressent solltest versuchen, Dich in die Lage eines Vermieters hineinzuversetzen. Erfahrungsgemäß wolle dieser pünktlich seine Miete haben, erwarte einen schonenden Umgang mit der Immobilie sowie ein gutes Auskommen mit den anderen Hausbewohnern. Der erste Eindruck entscheidet dafür absolut, dennd er nächste Interesent kommt in 20 Minuten. Gute Umgangsformen und Höflichkeit sowie ein positiver Eindruck durch ein gepflegtes Erscheinungsbild (komme immer im Anzug, aber ohne Krawatte! Das erhöht die Chancen.

Da Besichtigungen oft mit mehreren Interessenten stattfinden, nimm nur denjenigen mit, der auch einzieht. Bildet ein Paar. Verhandlungen über den Mietpreis sind ein no-go.

Nicht ratsa, sei auch das Hinterfragen der exakten Wohnungsgröße, das zentimetergenaue Nachmessen mit einem Zollstock oder die Anfertigung einer Fotodokumentation. Das würde rechtlich auch nicht von Belang sein, da alles meißt nur ca. Angaben sind. Gegen ein paar Handyfotos haben die meisten Vermieter aber nichts.

Zeige direkt interesse und sage, dass Du die Wohnung haben möchtest. So verschaffst Du Dir Zeit. Bis der Vertrag vorliegt, vergehen noch einige Stunden oder Tage. So kannst Du noch überlegen. Aber Du bleibst im Rennen.

In München wird oft der Mietvertrag direkt unterschrieben, um genau dies auszuschließen. Aber bei seriösen Anbietern findet das nicht statt.

Dennoch sit es derzeit ein Anbietermarkt und Du musst für Dich entscheiden, möchtest Du leben oder sparen?!

Vermieter erwarten meist auch, dass bereits zum Besichtigungstermin alle notwendigen Unterlagen zur Hand sind. Dazu gehören Personalausweis, Einkommensnachweise und Schufa-Eigenauskunft. Diese Dokumente dürften nicht zu alt sein, sagt Happ. „Gerade wenn sich die Wohnungssuche über längere Zeit hinzieht, sollten sie immer wieder aktualisiert werden.